Digitale Fitness in der Firma ist ein Marathon, kein Sprint

Der Digitalisierungsdruck auf Schweizer Unternehmen wächst. Doch viele Schweizer KMUs wissen nicht einmal, wie es um ihre digitale Fitness steht. Speziell im Vergleich zur Konkurrenz. Nur eines ist klar: an der Speerspitze stehen sie meist nicht, trotz vorhandenem Willen. Was fehlt, sind Visionen und eine realistische, umsetzbare Strategie, weiss Stephan Bischof, CSO der René Faigle AG.
 

Was bedeutet digitale Fitness?

Faigle soll sich als eine Firma aufstellen

Simeon Roth hat im November die Leitung der Faigle-Gruppe übernommen. Davor war er lange für PWC tätig gewesen und baute dort unter anderem den Geschäftsbereich «Digital Transformation Consulting» auf. Im Interview sagt er, wie er die komplexe Struktur der Faigle-Gruppe vereinfachen will und weshalb digital nicht automatisch einen Mehrwert bringt.

 

Wir verwandeln Druckumgebungen in vertrauenswürdige Bereiche

Umgebungen für das Drucken und Scannen von Dokumenten müssen ein integraler Bestandteil der IT-Sicherheit in Unternehmen sein. Verkaufsleiter Westschweiz Didier Oppliger und David Theret, Leiter IT Services und Solutions bei Faigle AG Westschweiz, beschreiben die Werkzeuge und Best Practices, mit denen sich die von Druckservern und -geräten verarbeiteten Daten schützen lassen.

 

Warum ist es wichtig, Umgebungen für das Drucken und Scannen von Dokumenten zu sichern?

Ab 2023 kommt kein KMU mehr um eine elektronische Dokumentenablage herum

Ein Dokumentenmanagementsystem markiert für viele Unternehmen einen unkomplizierten Einstieg in die Digitalisierung. Was mit einem DMS alles möglich ist, worauf Unternehmen bei der Lösungswahl achten sollen und weshalb nicht mehr viel Zeit zur Einführung bleibt, erklärt Stephan Bischof, CSO der René Faigle AG.

 

Wie können KMU von digitalem Dokumentenmanagement profitieren?

Die Digitalisierung von Prozessen ist zur Priorität geworden

Didier Oppliger, Leiter Verkauf Westschweiz bei René Faigle AG, erklärt, wie Unternehmen an Effizienz gewinnen, indem sie mithilfe einer massgeschneiderten Lösung für elektronisches Dokumentenmanagement ihre Prozesse digitalisieren und Arbeitsabläufe automatisieren.

 

Was sind die aktuellen Prioritäten von Unternehmen in Bezug auf elektronisches Dokumentenmanagement, die Digitalisierung von Prozessen und die Automatisierung von Arbeitsabläufen?

Veriset AG: Mehrsprachige Systemlösung mit umfangreich anpass- und erweiterbaren Workflows

Überblick

Die Veriset AG zeichnet sich durch ihre logistischen Prozesse und innovativen Fertigungsmethoden aus. Diese Effizienz galt es mit der Einführung eines Informationsmanagementsystems auch auf den administrativen Bereich, besonders die Finanzbuchhaltung und die Qualitätssicherung, zu übertragen. Der brancheninterne Benchmark-Vergleich attestiert der Veriset AG einen hohen Digitalisierungsgrad.

Vonplon: Von der digitalen Ablage zum umfassenden Informationsmanagement

Seit Ruedi und Elisabeth Vonplon vor 40 Jahren das gleichnamige Bauunternehmen gründeten, steht der Name Vonplon für solide, sichere Arbeit und zuverlässige Partnerschaft. Deshalb verwundert es nicht, dass das Familienunternehmen zu einer Firmengruppe mit über 130 Angestellten angewachsen ist.

Mit der Grösse des Unternehmens wuchs allerdings auch die Komplexität der Administration. Darunter sollte jedoch nicht die Zuverlässigkeit in Sachen Finanzen leiden. Raymond Vonplon suchte deshalb nach einem absolut sicheren Ablagesystem für Kreditorenrechungen. 

Jürg Specogna AG: Administration in der Immobilienverwaltung

Das Architekturbüro Jürg Specogna AG versteht es, zum einen seine Tätigkeiten als eine Arbeit am Projekt anzusehen, und zum anderen die Architektur in enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn umzusetzen. Nicht der Zeitgeist steht im Mittelpunkt, sondern die Wünsche und Vorstellungen des Bauherrn.

Flexibilität in der Arbeit und im Denken ist dem Unternehmen wichtig. Bekannte Bauweisen wie auch neue und innovative Technologien setzt das Team mit Leidenschaft ein.

Robert Aebi AG: Mehr Leistung dank neuer Druckmaschinen

Die Robert Aebi AG hat einen Traum. Das international tätige Unternehmen will sich als bestes Handels- und Dienstleistungsunternehmen der Welt in der Bau- und Landtechnik positionieren. Und das sowohl nachhaltig wie auch wirtschaftlich profitabel. Gestern wie heute. Mit der Generalvertretung der Volvo-Baumaschinen und John Deere Landmaschinen sowie weiterer Marken gehört das Unternehmen zu den führenden ihrer Branche. 

Die Mobiliar: Runderneuerung des Druckergeräte-Parks

Sie sind ein Klassiker – die Werbespots der Mobiliar. Sobald die Stimme aus dem Off von Schreibmaschinengeklapper begleitet zu sprechen beginnt, weiss das Publikum, welches Unternehmen zu ihm spricht. Seit mehr als 20 Jahren beginnen die Werbespots der ältesten privaten Versicherung der Schweiz mit „Liebe Mobiliar…“ Inspiriert von den Schadenmeldungen der Kunden, entstand eine der erfolgreichsten Werbekampagnen überhaupt.